Novita 7 Veljestä und 7 Veljestä Raita: Frühlingsbach-Zopfmustersocken

Ab 5,66 €

Novita Kesä 2021 -lehti (in Finnish)
39
Expert
Novita 7 Veljestä und 7 Veljestä Raita: Frühlingsbach-Zopfmustersocken anpassen

* Pflichtfelder

Ihre Anpassung

    5,66 €

    - +

    Availability: Auf Lager

    N022139
    Grösse
    Schuhgrösse ca. 37

    Garnverbrauch

    Novita 7 Veljestä

    (325) Üppig 100 g und

    Novita 7 Veljestä Raita (803) Wiesenstrauß 50 g



    Nadeln und sonstiges Zubehör

    Nadelspiel Novita Nr. 3½ oder für die Maschenprobe passende Nadelstärke



    Designer
    Mari Rinne

    48 M in der Farbe Üppig anschlagen und gleichmäßig auf ein nadelspiel verteilen, 12 M auf jede Nadel. Der Rundenwechsel befindet sich zwischen den Nadeln I und IV. Im verschränkten Rippenmuster in Runden 4,5 cm stricken.

    1 R glatt re stricken und dabei 16 M zunehmen: 1 M am Anfang der R zunehmen und dann jede linke M ausgenommen der letzten M sowohl durch das vordere als auch durch das hintere Maschenglied re = 64 M. Maschen gleichmäßig auf das Nadelspiel verteilen, 16 M auf jede Nadel.

    Mit dem gestreiften Zopfmuster in R 1 des Diagramms I beginnen: 8 M des rechten Rands vom Diagramm stricken, dann Musterrapport über 8 M wiederholen bis zum Ende der R. R 2-32 stricken. Hinweis. Zopfmuster am Rundenwechsel: am Anfang der Runde 2 M ungestrickt abheben, stricken bis 2 M übrig sind. Diese 2 M auf Hilfsnadel hinter die Arbeit legen, 2 M re und 2 M re von Hilfsnadel. Je 2 M auf die Nadeln verteilen. M so verteilen, dass auf den Nadeln I und IV je 15 M sind und auf den Nadeln II und III je 17 M.

    Mit der Ferse beginnen, in dem alle M der Nadel I auf die Nadel IV im Zopfmuster gestrickt werden = 30 M. Die restlichen Maschen ruhen lassen. Die Arbeit wenden, den Faden in der Farbe Wiesenstrauß abschneiden. Die Ferse in der Farbe Üppig stricken.

    Nächste R: 1 M abheben mit dem Faden vor der Arbeit, alle restlichen M li stricken und dabei gleichmäßig 6 M abnehmen. Abnahmen stricken indem 2 M von den Streifen in der Farbe Wiesenstrauß li zusammen gestrickt werden, ausgenommen der mittlere Streifen = 24 M. Arbeit wenden.

    Mit dem verstärkten Muster beginnen:

    1. R.: (Hinreihe) *1 M abheben mit dem Faden hinter der Arbeit, 1 M re*, *-* wiederholen bis zum Ende der R. Arbeit wenden.
    2. 2. R.: (Rückreihe) 1 M abheben mit dem Faden vor der Arbeit, alle restlichen M li stricken. Arbeit wenden.

    Die R 1-2 insgesamt 13mal wiederholen = 26 Reihen.

    Mit den Fersenabnahmen beginnen, dabei das verstärkte Muster weiterführen. Die Hinreihe alle M re stricken, bis noch 9 M auf der Nadel übrig sind. Einen einfachen Überzug stricken (=M abheben, die nächste M stricken, die abgehobene über die gestrickte M ziehen), die Arbeit wenden. 1 M abheben, 6 M li stricken, die nächsten 2 M links zusammen stricken, Arbeit wenden. 1 M abheben, re stricken bis 8 M übrig sind, einen einfachen Überzug stricken. In dieser Weise weiter stricken, dabei werden immer Randmaschen abgenommen, die mittleren Maschen sind in allen Reihen 8 M. Sobald alle Randmaschen abgenommen sind, die mittleren Maschen auf zwei Nadeln verteilen, auf jede Nadel 4 M. Die 4 M auf der rechten Seite alle M re stricken. Der Rundenwechsel ist nun in der Mitte der Ferse, auf der Unterseite der Socke.

    Nun die Farbe Wiesenstrauß wieder mit aufnehmen und im gestreiften Zopfmuster nach R 1 des Diagramms II weiterstricken: 4 M der Nadel I stricken, aus der linken Fersenwandseite 13 M + 1 M zwischen der Fersenwand und der nächsten Nadel auf eine freie Nadel aufnehmen. 4 M von der Ferse re und die aufgenommenen M verschränkt stricken, dabei durch das hintere Maschenglied stricken (die letzte M der Fersenwand und die dazwischen aufgenommene M werden zusammengestrickt). Die Nadeln II und III im gestreiften Zopfmuster nach Diagramm stricken. Aus der rechten Fersenwand 1 M + 13 M zwischen der Nadel III und der Fersenwand aufnehmen, die aufgenommenen M verschränkt nach Diagramm stricken (die aufgenommene M dazwischen und die erste M der Fersenwand werden zusammengestrickt). Die restlichen M nach Diagramm stricken. Es sind nun 68 M.

    In Runden R 2-13 des Diagramm II stricken. Dann M nach Diagramm neu verteilen und R 14-37 stricken oder bis der kleine Zeh bedeckt ist. Wenn ein paar R weniger oder mehr gestrickt werden als im Diagramm, in der letzten R M abnehmen wie in der letzten R im Diagramm. Alle M gleichmäßig auf die Nadeln verteilen, 12 M auf jede Nadel. Der Rundenwechsel ist weiterhin in der Mitte der Fußsohle.

    Den Faden in Farbe Wiesenstrauß abschneiden und in der Farbe Üppig mit den Abnahmen für die Spitze als Bandspitze beginnen: am Ende der Nadeln I und III 2 M re zusammen und 1 M re sowie am Anfang der Nadeln II und IV 1 M re und 1 einfachen Überzug. Die Abnahmen so jede zweite R stricken bis auf jeder Nadel 6 M sind. Danach die Abnahmen in jeder R arbeiten. Wenn insgesamt 8 M übrig sind, den Faden abschneiden, durch alle M ziehen und den Faden gut vernähen.

    Den zweiten Socken gleich stricken.

     

    Fertigstellung

    Die Socken leicht dämpfen.

    Maße
    ""

    Grundmuster und Maschenprobe

    Muster Verschränktes Rippenmuster in Runden: *2 M re verschränkt (durch hinteres Maschenglied stricken), 1 M li* stricken, *-* wiederholen. Glatt rechts in Runden: alle M re stricken. Gestreiftes Zopfmuster in Runden: nach Anleitung und Diagramm stricken.

    Maschenprobe 29 M im Zopfmuster = 10 cm



    48 M in der Farbe Üppig anschlagen und gleichmäßig auf ein nadelspiel verteilen, 12 M auf jede Nadel. Der Rundenwechsel befindet sich zwischen den Nadeln I und IV. Im verschränkten Rippenmuster in Runden 4,5 cm stricken.

    1 R glatt re stricken und dabei 16 M zunehmen: 1 M am Anfang der R zunehmen und dann jede linke M ausgenommen der letzten M sowohl durch das vordere als auch durch das hintere Maschenglied re = 64 M. Maschen gleichmäßig auf das Nadelspiel verteilen, 16 M auf jede Nadel.

    Mit dem gestreiften Zopfmuster in R 1 des Diagramms I beginnen: 8 M des rechten Rands vom Diagramm stricken, dann Musterrapport über 8 M wiederholen bis zum Ende der R. R 2-32 stricken. Hinweis. Zopfmuster am Rundenwechsel: am Anfang der Runde 2 M ungestrickt abheben, stricken bis 2 M übrig sind. Diese 2 M auf Hilfsnadel hinter die Arbeit legen, 2 M re und 2 M re von Hilfsnadel. Je 2 M auf die Nadeln verteilen. M so verteilen, dass auf den Nadeln I und IV je 15 M sind und auf den Nadeln II und III je 17 M.

    Mit der Ferse beginnen, in dem alle M der Nadel I auf die Nadel IV im Zopfmuster gestrickt werden = 30 M. Die restlichen Maschen ruhen lassen. Die Arbeit wenden, den Faden in der Farbe Wiesenstrauß abschneiden. Die Ferse in der Farbe Üppig stricken.

    Nächste R: 1 M abheben mit dem Faden vor der Arbeit, alle restlichen M li stricken und dabei gleichmäßig 6 M abnehmen. Abnahmen stricken indem 2 M von den Streifen in der Farbe Wiesenstrauß li zusammen gestrickt werden, ausgenommen der mittlere Streifen = 24 M. Arbeit wenden.

    Mit dem verstärkten Muster beginnen:

    1. R.: (Hinreihe) *1 M abheben mit dem Faden hinter der Arbeit, 1 M re*, *-* wiederholen bis zum Ende der R. Arbeit wenden.
    2. 2. R.: (Rückreihe) 1 M abheben mit dem Faden vor der Arbeit, alle restlichen M li stricken. Arbeit wenden.

    Die R 1-2 insgesamt 13mal wiederholen = 26 Reihen.

    Mit den Fersenabnahmen beginnen, dabei das verstärkte Muster weiterführen. Die Hinreihe alle M re stricken, bis noch 9 M auf der Nadel übrig sind. Einen einfachen Überzug stricken (=M abheben, die nächste M stricken, die abgehobene über die gestrickte M ziehen), die Arbeit wenden. 1 M abheben, 6 M li stricken, die nächsten 2 M links zusammen stricken, Arbeit wenden. 1 M abheben, re stricken bis 8 M übrig sind, einen einfachen Überzug stricken. In dieser Weise weiter stricken, dabei werden immer Randmaschen abgenommen, die mittleren Maschen sind in allen Reihen 8 M. Sobald alle Randmaschen abgenommen sind, die mittleren Maschen auf zwei Nadeln verteilen, auf jede Nadel 4 M. Die 4 M auf der rechten Seite alle M re stricken. Der Rundenwechsel ist nun in der Mitte der Ferse, auf der Unterseite der Socke.

    Nun die Farbe Wiesenstrauß wieder mit aufnehmen und im gestreiften Zopfmuster nach R 1 des Diagramms II weiterstricken: 4 M der Nadel I stricken, aus der linken Fersenwandseite 13 M + 1 M zwischen der Fersenwand und der nächsten Nadel auf eine freie Nadel aufnehmen. 4 M von der Ferse re und die aufgenommenen M verschränkt stricken, dabei durch das hintere Maschenglied stricken (die letzte M der Fersenwand und die dazwischen aufgenommene M werden zusammengestrickt). Die Nadeln II und III im gestreiften Zopfmuster nach Diagramm stricken. Aus der rechten Fersenwand 1 M + 13 M zwischen der Nadel III und der Fersenwand aufnehmen, die aufgenommenen M verschränkt nach Diagramm stricken (die aufgenommene M dazwischen und die erste M der Fersenwand werden zusammengestrickt). Die restlichen M nach Diagramm stricken. Es sind nun 68 M.

    In Runden R 2-13 des Diagramm II stricken. Dann M nach Diagramm neu verteilen und R 14-37 stricken oder bis der kleine Zeh bedeckt ist. Wenn ein paar R weniger oder mehr gestrickt werden als im Diagramm, in der letzten R M abnehmen wie in der letzten R im Diagramm. Alle M gleichmäßig auf die Nadeln verteilen, 12 M auf jede Nadel. Der Rundenwechsel ist weiterhin in der Mitte der Fußsohle.

    Den Faden in Farbe Wiesenstrauß abschneiden und in der Farbe Üppig mit den Abnahmen für die Spitze als Bandspitze beginnen: am Ende der Nadeln I und III 2 M re zusammen und 1 M re sowie am Anfang der Nadeln II und IV 1 M re und 1 einfachen Überzug. Die Abnahmen so jede zweite R stricken bis auf jeder Nadel 6 M sind. Danach die Abnahmen in jeder R arbeiten. Wenn insgesamt 8 M übrig sind, den Faden abschneiden, durch alle M ziehen und den Faden gut vernähen.

    Den zweiten Socken gleich stricken.

     

    Fertigstellung

    Die Socken leicht dämpfen.


    skill level deutsch

    Gauge and Swatching

    Every pattern is based on a certain gauge, expressed as stitches or rows per 10 cm. It is important that you make a swatch to check your gauge before you start the actual project. If your gauge doesn’t match the pattern’s gauge, your finished garment won’t be the correct size either.

    Swatching Start by knitting a swatch. Use the yarn, the needles and the stitch pattern you intend to use in the project. Make the swatch a little wider than 10 cm, so that you’ll be able to measure the stitches properly. Block the swatch by pinning it to a surface, then steam it gently. Count the stitches; put a pin in a stitch, then measure 10 cm from that stitch and put another pin there. Count the stitches from pin to pin – that’s your gauge! If needed, measure both horizontal and vertical gauge (rows). If you’re measuring rib or brioche stitches, stretch out the swatch slightly before measuring.

    Adjusting gauge

    If your gauge doesn’t match the pattern gauge, you can adjust it by switching needle size. If your swatch has too few stitches per 10 cm (i.e. your knitting is too loose), switch to smaller needles. Conversely, if your swatch has too many stitches per 10 cm, your knitting is too tight and you’ll need a larger pair of needles. Always knit another swatch in order to determine proper gauge and sizing. Also note that the pattern yardage only applies to the pattern yarn, the yardage may differ if you choose another yarn.

    Schreiben Sie eine Bewertung
    Nur registrierte Benutzer können Bewertungen schreiben. Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Konto